Mobbing Teil 3

Erfolgreiche Anti-Mobbing-Strategien für den Betrieb entwickeln

Mobbing am Arbeitsplatz heißt, dass ein Mitarbeiter über einen längeren Zeitraum von Vorgesetzten oder Kollegen systematisch schikaniert, benachteiligt und ausgegrenzt wird. Als Betriebsrat haben Sie eine Reihe von Handlungsmöglichkeiten, um Mobbing in Ihrem Betrieb vorzubeugen und zu beseitigen. Im dritten Teil der Seminarreihe zeigen Ihnen unsere Referenten, wie Sie eine praxisbezogene Anti-Mobbing-Strategie entwickeln und umsetzen können.

Downloads

Beschlussmitteilung

Anmeldeformular

Seminarinhalt

Ihr
Seminarinhalt

  • Vorbeugung und Abwehr in der betrieblichen Praxis
  • Erfahrungen mit der Anwendung von Betriebsvereinbarungen zur Mobbingabwehr
  • Was wurde bisher erreicht?
  • Welche Informationen und konkreten Schritte sind noch nötig?
  • Rolle des Betriebsrats bei Mobbingfällen
  • Qualifizierte Mobbingberatung
  • Methoden und Ansätze der Mobbingberatung
  • Mit Beratungsstellen, Selbsthilfegruppen, Therapeuten zusammenarbeiten
  • Umgang mit Tätern
  • Lösungsmöglichkeiten und deren Sicherung
  • Umsetzung in die Praxis des eigenen Betriebes
  • Erweiterte Gesprächsführung mit Betroffenen, Mobbern und Personalverantwortlichen
  • Ein positives und konstruktives Gesprächsklima aufbauen
  • Grenzen setzen (Mobbing beenden)
  • Respekt bewahren (auch gegenüber Mobbern)
  • Innere Haltung, Methoden
  • Grundlagen der Mediation und Konfliktmoderation
  • Voraussetzungen für eine konstruktive Konfliktbewältigung
  • Umgang mit vielen kleinen Konflikten am Arbeitsplatz
  • Konfliktgespräche mit Einzelnen und in der Gruppe
Seminarinhalte herunterladen

Wichtige
Hinweise

Kenntnisse aus den Seminaren Mobbing Teil 1 und Mobbing Teil 2 sind für eine erfolgreiche Teilnahme an diesem Seminar unbedingt erforderlich.

Ihr
Teilnehmerkreis

Dieses Seminar eignet sich für alle Betriebsratsmitglieder und Schwerbehindertenvertreter, die vertiefende Kenntnisse erwerben wollen, die der Vorbeugung sowie der Abwehr von Mobbing dienen, und die Seminare "Mobbing Teil 1" und "Mobbing Teil 2" besucht haben oder über entsprechende Vorkenntnisse verfügen.

Ihr
Seminarablauf

13:30 Uhr Empfang der Teilnehmer, Begrüßungskaffee und Snacks14:00 Uhr Seminareröffnung, Begrüßung, Vorstellung etc.15:30 Uhr Kaffee- / Tee-Pause *18:00 Uhr Ende des ersten Seminartages
* max. 20 Minuten
Hinweis: Kurzfristige Änderungen im Ablauf sind möglich.
09:00 Uhr Fortsetzung des Seminars10:30 Uhr Kaffee- / Tee-Pause *12:30 Uhr Mittagspause13:30 Uhr Fortsetzung des Seminars15:00 Uhr Kaffee- / Tee-Pause *16:30 Uhr Ende des Seminartages / Freizeitprogramm am Abend
* max. 20 Minuten
Hinweis: Kurzfristige Änderungen im Ablauf sind möglich.
09:00 Uhr Fortsetzung des Seminars10:30 Uhr Kaffee- / Tee-Pause *12:30 Uhr MittagspauseEnde des Seminars
* max. 20 Minuten
Hinweis: Kurzfristige Änderungen im Ablauf sind möglich.
Alle Details anzeigen

Finden Sie den passenden
Termin

Nächste Termine (4)

Oktober 2022

18.10. — 21.10.2022Dienstag Freitag
FuldaBäder Park Hotel
BR375-3649
Details  

Januar 2023

17.01. — 20.01.2023Dienstag Freitag
BerlinMercure Hotel City West
BR375-9769

Mai 2023

08.05. — 11.05.2023Montag Donnerstag
HamburgHoliday Inn Hamburg - City Nord
BR375-8493

Oktober 2023

16.10. — 19.10.2023Montag Donnerstag
Stuttgartrelexa Waldhotel Schatten
BR375-6980

Hier findet dieses Seminar statt:
Seminarhotels

Bäder Park Hotel - Fulda/Künzell
Mehr anzeigen

Seminar-Empfehlungen für Sie

Teilnehmer dieses Seminars haben auch folgende Seminare besucht:

Informationen zum
Schulungsanspruch

BR

Die Teilnahme eines Betriebsratsmitglieds an einem Seminar zum Thema "Mobbing" kann nach § 37 Abs. 6 BetrVG erforderlich sein. Der Betriebsrat benötigt Grundwissen, um im Konfliktfall unverzüglich in einer, sowohl für die Arbeitnehmer als auch den Arbeitgeber, angemessenen Weise reagieren zu können. Laut Arbeitsgericht München muss für die Teilnahme an einem Mobbingseminar keine konkrete betriebliche Konfliktlage dargelegt werden (Arbeitsgericht München - 33 BV 157/01).

SBV

Die in diesem Seminar vermittelten Kenntnisse sind nach § 179 Abs. 4 Satz 3 SGB IX auch für die Schwerbehindertenvertretung erforderlich.