Mitbestimmung bei Einführung neuer Software

Als BR Interessen der Belegschaft wahren und kompetent mitbestimmen

NEU

Die Einführung neuer Betriebssoftware bedeutet Chance und Risiko zugleich. Nachdem der Arbeitgeber aber in der Regel nur Augen für die Chancen hat, liegt die Abwägung möglicher Risiken beim Betriebsrat. Erkennen Sie potenziell im Raum stehende Betriebsänderungen und erfahren Sie in diesem Seminar, welche Möglichkeiten sich auf betriebsverfassungsrechtlicher Ebene bieten.

Ihr Nutzen als Betriebsrat

  • Betriebsänderungen erkennen und wesentliche Nachteile für die Belegschaft vermeiden
  • Bei Softwareeinführung umfassend mitbestimmen
  • In Betriebsvereinbarungen weitreichende Regelungen treffen

Seminarinhalt

Informationsgewinnung bei Einführung neuer Software

  • Informationen rechtzeitig einfordern: Mitbestimmung vor Softwarekauf!
  • Kenntnisvermittlung durch Sachverständige und Berater unbedingt nutzen
  • Intensiven Austausch mit betrieblichem Datenschützer pflegen

Softwareeinführung als Betriebsänderung erkennen

  • Refresh: Tatbestandsmerkmale einer Betriebsänderung in Erinnerung rufen
  • Wann ist die Einführung neuer IT-Systeme als Betriebsänderung zu qualifizieren?
  • Vorzeichen richtig deuten und wesentliche Nachteile für die Belegschaft erkennen
  • Instrumente des Interessenausgleichs und des Sozialplans effektiv nutzen

Mitbestimmung bei Leistungs- und Verhaltensbeurteilung, § 87 Abs. 1 Nr. 6 BetrVG

  • Möglichkeiten der Leistungs- und Verhaltensbeurteilung antizipieren
  • Währet den Anfängen: Inwieweit ist der Wille zur Kontrolle und Überwachung maßgebend?
  • Einführung von Standard-Software: Gibt es eine Geringfügigkeitsschwelle?

Weitere potenzielle Mitbestimmungsrechte kennen

  • Schnittstellen zum Arbeits- und Gesundheitsschutz beleuchten, § 87 Abs. 1 Nr. 7 BetrVG
  • Auswirkungen von IT-Systemen auf personeller und wirtschaftlicher Ebene prüfen
  • Datenschutz als allgemeine Aufgabe des Betriebsrats begreifen, § 80 Abs. 1 Nr. 1 BetrVG
  • Effektiven Schutz der Persönlichkeitsrechte einfordern, § 75 Abs. 2 Satz 1 BetrVG
  • Änderungen bei Arbeitsabläufen im Auge behalten, § 90 Abs. 1 Nr. 3 BetrVG
  • Bei der Einführung technischer Anlagen effizient mitbestimmen, § 90 Abs. 1, 2 BetrVG
  • Sich als BR für Beschäftigungssicherung einsetzen, § 92a BetrVG

Eckpunkte einer Software-Betriebsvereinbarung

  • Rahmenvereinbarung als übergreifendes Regelungsergebnis anlegen
  • Anforderungen bzgl. der Zulässigkeit von Leistungs- und Verhaltenskontrollen fixieren
  • Ausgestaltung und Handhabung der Software regeln
  • Maßnahmen zur Sicherstellung des Arbeitnehmerdatenschutzes implementieren
  • Garantien zum Ausschluss nachteiliger Auswirkungen einfordern
  • Grundsätze zur Qualifizierung von Mitarbeitern erarbeiten

Seminarablauf

Erster Seminartag:

13:30 Uhr Empfang der Teilnehmer, Begrüßungskaffee und Snacks
14:00 Uhr Seminareröffnung, Begrüßung, Vorstellung etc.
15:30 Uhr Kaffee- / Tee-Pause *
18:00 Uhr Ende des ersten Seminartages

Weitere Seminartage:

09:00 Uhr Fortsetzung des Seminars
10:30 Uhr Kaffee- / Tee-Pause *
12:30 Uhr Mittagspause
13:30 Uhr Fortsetzung des Seminars
15:00 Uhr Kaffee- / Tee-Pause *
16:30 Uhr Ende des Seminartages / Freizeitprogramm am Abend

Letzter Seminartag:

09:00 Uhr Fortsetzung des Seminars
10:30 Uhr Kaffee- / Tee-Pause *
12:30 Uhr Mittagspause
          Ende des Seminars

* max. 20 Minuten

Hinweis: Kurzfristige Änderungen im Ablauf sind möglich.

Seminarpreise

Preise pro Teilnehmer:
bei 1 Teilnehmer: 1.486,00 €
bei 2 Teilnehmern aus einem Betrieb: 1.427,00 €
ab 3 Teilnehmern aus einem Betrieb: 1.382,00 €

Die Preise verstehen sich pro Teilnehmer eines BR-Gremiums zu einem Termin und sind exklusive MwSt. sowie Nebenkosten (z.B. Reisekosten, Übernachtung und Verpflegung).

Unsere Seminarangebote richten sich nur an Firmen bzw. gewerbliche Kunden.

Teilnehmerkreis

Das Seminar eignet sich für alle Betriebsräte in Betrieben, in denen computerunterstützt gearbeitet wird und/oder bei denen der Arbeitgeber die Einführung einer neuen Software plant.

Schulungsanspruch für den Betriebsrat

Die in diesem Seminar vermittelten Kenntnisse sind für oben genannten Personenkreis erforderlich im Sinne von § 37 Abs. 6 BetrVG.

Ihre Referenten

Die W.A.F. setzt ausschließlich praxiserfahrene und langjährig tätige Fachjuristen, Fachanwälte für Arbeitsrecht sowie Experten für Arbeitsrecht und Arbeitssicherheit ein.

Hinweis: Falls unser Referent aus nicht vorhersehbaren Gründen (z. B. Krankheit) das geplante Seminar nicht wahrnehmen kann, behalten wir uns das Recht vor, einen anderen qualifizierten Fachkollegen einzusetzen.

Seminar-Empfehlungen