Inhouse: Corporate Governance - betriebliche Verhaltensrichtlinien

Für eine transparente und nachhaltige Unternehmensführung

Durch Corporate-Governance-Systeme soll eine verantwortungsvolle Unternehmensführung sichergestellt werden. Dabei geht es in erster Linie um Verhaltensrichtlinien für Vorstand und Aufsichtsrat, die der Leistung und Überwachung des Unternehmens dienen. Hier mitinbegriffen sind auch die personelle Besetzung der Führungsorgane und die Gestaltung von Vergütungssystemen. In diesem Inhouse-Seminar lernen Sie die Vor- und Nachteile betrieblicher Verhaltensrichtlinien kennen. Darüber hinaus erfahren Sie, wie Sie die Belegschaft vor unerlaubten Verhaltensrichtlinien schützen und Ihre Rechte als Betriebsrat wirkungsvoll durchsetzen können.

Ihr Nutzen als Betriebsrat

  • Vor- und Nachteile von betrieblichen Verhaltensrichtlinien kennen
  • Die Belegschaft vor unerlaubten Verhaltensrichtlinien schützen
  • Ihre Rechte als Betriebsrat durchsetzen

Seminarinhalt

Corporate Governance

  • Bedeutung & Folgen
  • Der rechtliche Hintergrund
  • Deutsche und internationale Vorgaben
  • Vor- und Nachteile für die Belegschaft
  • Aktuelle Rechtsprechung
  • Unterschied zu Compliance-Regelungen

Die verschiedenen Regelungsbereiche

  • Privatnutzung von E-Mail/Internet
  • Vorteilsnahme, Bestechung, Korruption
  • Schutz vor Mobbing und Diskriminierung
  • Schutz vertraulicher Unternehmensdaten
  • Whistleblower-Regelungen

Mitbestimmung des Betriebsrats

  • BR, GBR, KBR - wer ist zuständig?
  • Mitbestimmungspflichtige und mitbestimmungsfreie Inhalte
  • Ordnung und Verhalten am Arbeitsplatz
  • Auskunftsansprüche des Betriebsrats
  • Unterlassungsanspruch des Betriebsrats
  • Durchsetzung der Mitbestimmungsrechte über die Einigungsstelle

Anwendung in der Praxis

  • Sicherung einer verantwortungsvollen Unternehmensführung
  • Das Zusammenspiel der einzelnen Organe
  • Transparenz und Kontrolle
  • Sicherung von Arbeitnehmerrechten durch Beteiligungsrechte des Betriebsrats
  • Anforderungen des deutschen und europäischen Datenschutzrechts