Arbeitsstättenverordnung

Handlungsspielräume bei der Arbeitsplatzgestaltung optimal nutzen

NEU

Gute Arbeit setzt gute Arbeitsbedingungen voraus - und genau hier setzt die Arbeitsstättenverordnung (ArbStättV) an: Egal ob Telearbeit, psychische Belastungen, Nichtraucherschutz oder Bildschirmarbeit - der Arbeitgeber hat dafür zu sorgen, dass von der Arbeitsstätte keine Gefährdung für die Beschäftigten ausgeht und verbleibende Risiken möglichst gering gehalten werden. Für alle Beschäftigten sind das omnipräsente und äußerst wichtige Themen, bei denen Sie als Betriebsrat natürlich besonders gefordert sind!

Ihr Nutzen als Betriebsrat

  • Arbeitsschutz und Arbeitsbedingungen in den Fokus rücken
  • Als Betriebsrat für mehr Schutz und Sicherheit am Arbeitsplatz sorgen
  • Konkrete Verbesserungen für die Kollegen auf den Weg bringen

Seminarinhalt

Überblick: Die Grundlagen der ArbStättV sicher beherrschen

  • Über Aufbau und wichtige Regelungen der ArbStättV Bescheid wissen
  • Korrekte Vorgehensweise bei der Einrichtung und dem Betrieb der Arbeitsstätte
  • Dreh- und Angelpunkt: Die Gefährdungsbeurteilung
  • Unterweisungspflicht der Beschäftigten: Was ist darunter zu verstehen?

Die Behandlung der ArbStättV als ausfüllungsbedürftige Rahmenvorschrift

  • Allgemeine Schutzziele anstatt konkreter Maßnahmen: Wie ist damit umzugehen?
  • Zusammenspiel zwischen ArbStättV und Arbeitsschutz-RL richtig verstehen
  • Die Bedeutung technischer Regeln und Durchführungsvorschriften kennen

Mit psychischen Belastungen am Arbeitsplatz sicher umgehen

  • Pflicht zur Berücksichtigung bei der Gefährdungsbeurteilung
  • Welche Faktoren können Auswirkungen auf die Psyche haben?
  • Mit geeigneten Maßnahmen psychischen Belastungen entgegenwirken

Regelungen bezüglich Home-Office und Telearbeit

  • "Mobile Arbeit" als Schlupfloch? Was unter Telearbeit fällt und was nicht!
  • Arbeitgeberpflicht: Telearbeitsplätze mit Mobiliar und Arbeitsmitteln richtig ausstatten
  • Besonderheiten bei der Gefährdungsbeurteilung eines Telearbeitsplatzes kennen
  • Vereinbarungen zu Arbeitszeit, Arbeitsbedingungen und Arbeitsplatzgestaltung treffen

Arbeitsstätten ergonomisch gestalten

  • Was ist konkret unter der Ergonomie eines Arbeitsplatzes zu verstehen?
  • Anforderungen an ergonomische Arbeitsbedingungen kennen
  • Gefährdungsbeurteilung als Grundlage weiterer Maßnahmen
  • Lichtverhältnisse & Co: Hierauf sollte unbedingt geachtet werden
  • Regelungen zu Bildschirmarbeit und Ergonomie von Hard- und Software kennen

Mitbestimmung: Hier ist der Betriebsrat gefragt!

  • § 87 Abs. 1 Nr. 7 BetrVG: Das sagt das BAG zur Mitbestimmung
  • Handlungsspielräume des Arbeitsschutzgesetzes konsequent nutzen
  • Mindeststandards festlegen: Das alles gehört in eine Betriebsvereinbarung
  • Hilfsmittel und Checklisten für die Praxis unbedingt nutzen
  • Dokumentation und Überprüfung der Ergebnisse sicherstellen

Seminarablauf

Erster Seminartag:

13:30 Uhr Empfang der Teilnehmer, Begrüßungskaffee und Snacks
14:00 Uhr Seminareröffnung, Begrüßung, Vorstellung etc.
15:30 Uhr Kaffee- / Tee-Pause *
18:00 Uhr Ende des ersten Seminartages

Weitere Seminartage:

09:00 Uhr Fortsetzung des Seminars
10:30 Uhr Kaffee- / Tee-Pause *
12:30 Uhr Mittagspause
13:30 Uhr Fortsetzung des Seminars
15:00 Uhr Kaffee- / Tee-Pause *
16:30 Uhr Ende des Seminartages / Freizeitprogramm am Abend

Letzter Seminartag:

09:00 Uhr Fortsetzung des Seminars
10:30 Uhr Kaffee- / Tee-Pause *
12:30 Uhr Mittagspause
          Ende des Seminars

* max. 20 Minuten

Hinweis: Kurzfristige Änderungen im Ablauf sind möglich.

Seminarpreise

Preise pro Teilnehmer:
1. Teilnehmer: 1.479,00 €
2. Teilnehmer: 1.420,00 €
Jeder weitere Teilnehmer: 1.376,00 €

Die Preise verstehen sich pro Teilnehmer eines BR-Gremiums zu einem Termin und sind exklusive MwSt. sowie Nebenkosten (z.B. Reisekosten, Übernachtung und Verpflegung).

Teilnehmerkreis

Das Seminar eignet sich für Betriebsratsmitglieder aus allen Betrieben, denn die Regelungen der Arbeitsstättenverordnung betreffen viele Bereiche der Arbeitssicherheit und der Betriebsratsarbeit direkt.

Schulungsanspruch für den Betriebsrat

Die in diesem Seminar vermittelten Kenntnisse sind für ausgewählte Betriebsratsmitglieder nach § 37 Abs. 6 BetrVG erforderlich.

Schulungsanspruch für die Schwerbehindertenvertretung

Es gehört nach § 178 Abs. 1 SGB IX zu den Aufgaben der SBV, darüber zu wachen, dass die zugunsten schwerbehinderter Arbeitnehmer geltenden Gesetze und Verordnungen im Betrieb durchgeführt werden. Rechtliche Ansatzpunkte für das Tätigwerden der SBV ergeben sich beispielsweise aus Gefährdungsanalysen nach dem Arbeitsschutzgesetz oder aus dem Arbeitssicherheitsgesetz. Einbezogen ist deshalb auch der Arbeitsschutz, soweit es um die behindertengerechte Gestaltung von Arbeitsplätzen geht. Dieses Seminar ist daher nach § 179 Abs. 4 SGB IX auch für die SBV erforderlich.

Ihre Referenten

Die W.A.F. setzt ausschließlich praxiserfahrene und langjährig tätige Fachjuristen, Fachanwälte für Arbeitsrecht sowie Experten für Arbeitsrecht ein.

NEU

Hinweis: Falls unser Referent aus nicht vorhersehbaren Gründen (z. B. Krankheit) das geplante Seminar nicht wahrnehmen kann, behalten wir uns das Recht vor, einen anderen qualifizierten Fachkollegen einzusetzen.