Vertrauensarbeitszeit

Wann sie sinnvoll ist und welchen Schutz die Kollegen brauchen

Die Vertrauensarbeitszeit ist attraktiv für Arbeitgeber. Für Arbeitnehmer kann die freie Arbeitszeiteinteilung jedoch auch mit einem enormen Druck verbunden sein. Betriebsräte stehen hier vor der Aufgabe, oft unter hohem wirtschaftlichen Druck betriebsspezifische flexible Arbeitszeiten zu vereinbaren und für die Beschäftigten tragbare Kompromisse zu finden. In diesem Seminar lernen Sie, unter welchen Voraussetzungen die Vertrauensarbeitszeit funktionieren kann.

Kostenlos
für Sie

  • Arbeitsgesetze
  • Umfangreiche Seminarunterlagen
  • Rucksack oder Tasche
Downloads

Beschlussmitteilung

Anmeldeformular

Seminarinhalt

Ihr
Seminarinhalt

  • Mehr Freiheit bei der Arbeitseinteilung für Arbeitnehmer und Arbeitgeber
  • Familie, verbesserte Work-Life-Balance
  • Unbezahlte Mehrarbeit durch nicht erfasste Arbeitszeiten
  • Leistungsverdichtung, Überlastung, Burn-out
  • Einbeziehung und Information der Beschäftigten
  • Notwendige Rahmenbedingungen im Betrieb
  • Unverzichtbare Schutzregelungen zum Schutz der Kollegen
  • Für welche Art von Arbeitsplätzen ist Vertrauensarbeitszeit sinnvoll?
  • Betriebsratsrechte bei Einführung und Gestaltung der Vertrauensarbeitszeit im Betrieb
  • Zielvereinbarungen und Zielvorgaben mitbestimmen
  • Durchführung von Gefährdungsbeurteilungen
  • Sicherstellen von Standards der Mindestüberwachung
  • Wichtige Regelungsinhalte zur Vertrauensarbeitszeit in einer Betriebsvereinbarung
  • Einhaltung von Höchstarbeitszeiten und Pausen
  • Notwendige Kontrollmöglichkeiten bei mehr Freiheit der Arbeitseinteilung
  • Vereinbarkeit der neuen Arbeitszeiteinteilung mit Tarifvertrag und Gesetz
  • Aktuelle Rechtsprechung zur Vertrauensarbeitszeit
  • Pflicht zur Aufzeichnung der Arbeitszeiten?
Seminarinhalte herunterladen

Ihr
Teilnehmerkreis

Dieses Seminar eignet sich für Betriebsräte aus allen Betrieben, in denen neue Regelungen zu freierer Arbeitszeiteinteilung eingeführt werden sollen oder bereits eingeführt worden sind.

Ihr
Seminarablauf

13:30 Uhr Empfang der Teilnehmer, Begrüßungskaffee und Snacks14:00 Uhr Seminareröffnung, Begrüßung, Vorstellung etc.15:30 Uhr Kaffee- / Tee-Pause *18:00 Uhr Ende des ersten Seminartages
* max. 20 Minuten
Hinweis: Kurzfristige Änderungen im Ablauf sind möglich.
09:00 Uhr Fortsetzung des Seminars10:30 Uhr Kaffee- / Tee-Pause *12:30 Uhr Mittagspause13:30 Uhr Fortsetzung des Seminars15:00 Uhr Kaffee- / Tee-Pause *16:30 Uhr Ende des Seminartages / Freizeitprogramm am Abend
* max. 20 Minuten
Hinweis: Kurzfristige Änderungen im Ablauf sind möglich.
09:00 Uhr Fortsetzung des Seminars10:30 Uhr Kaffee- / Tee-Pause *12:30 Uhr MittagspauseEnde des Seminars
* max. 20 Minuten
Hinweis: Kurzfristige Änderungen im Ablauf sind möglich.

Finden Sie den passenden
Termin

Nächste Termine (3)

Januar 2023

16.01. — 18.01.2023Montag Mittwoch
DüsseldorfLeonardo Hotel City Center
BR285-9792
Details  

Mai 2023

15.05. — 17.05.2023Montag Mittwoch
Berlinrelexa hotel Stuttgarter Hof
BR285-8432

Oktober 2023

04.10. — 06.10.2023Mittwoch Freitag
HamburgBest Western Plus Hotel Böttcherhof
BR285-7083

Hier findet dieses Seminar statt:
Seminarhotels

Leonardo Hotel City Center - Düsseldorf

Seminar-Empfehlungen für Sie

Teilnehmer dieses Seminars haben auch folgende Seminare besucht:

Arbeitsrecht Teil 1

Ihr erfolgreicher Einstieg in die arbeitsrechtlichen Grundlagen

Zum Seminar

Betriebsverfassungsrecht Teil 1

Das Einsteiger-Seminar für alle Betriebsräte

Zum Seminar

Arbeitsrecht Teil 2

So setzen Sie Ihre Arbeitnehmerschutzrechte erfolgreich durch

Zum Seminar

Informationen zum
Schulungsanspruch

BR

Die in diesem Seminar vermittelten Kenntnisse sind, so das Bundesarbeitsgericht, zur umfassenden Vorbereitung auf das Mandat als Betriebsrat unerlässlich (vgl. BAG v. 21.04.1983 - 6 ABR 70/82). Jedes Betriebsratsmitglied ist deshalb verpflichtet, so das BAG, sich diese Kenntnisse anzueignen (vgl. BAG v. 05.11.1981 - 6 ABR 50/79). Dieses Seminar ist erforderlich nach § 37 Abs. 6 BetrVG. Die Kostentragungspflicht ergibt sich aus § 40 Abs. 1 BetrVG. Dies trifft auch für Ersatzmitglieder zu, die vorübergehend ein verhindertes Betriebsratsmitglied vertreten (BAG vom 15.05.1986 - 6 ABR 64/83).