Verstoß des Arbeitgebers gegen die vertrauensvolle Zusammenarbeit

Entwickeln Sie als Betriebsrat angemessene Reaktionsmöglichkeiten

4,7 von 5
(12 Bewertungen)

Das Gebot der vertrauensvollen Zusammenarbeit zwischen Betriebsrat und Arbeitgeber wird in vielen Betrieben großgeschrieben. In anderen Betrieben ist jedoch das Gegenteil der Fall. In diesem Seminar erfahren Sie alle Handlungsmöglichkeiten, die Ihnen zur Verfügung stehen, wenn der Betriebsrat als Gremium oder einzelne Mitglieder in der Ausübung ihrer Tätigkeit behindert werden.

Kostenlos
für Sie

  • Arbeitsgesetze
  • Umfangreiche Seminarunterlagen
  • Rucksack oder Tasche
Downloads

Beschlussmitteilung

Anmeldeformular

Seminarinhalt

Ihr
Seminarinhalt

  • Gebot der vertrauensvollen Zusammenarbeit
  • Grenzen öffentlicher Meinungsverschiedenheiten
  • Verletzende Äußerungen, unangemessene Form
  • Schranken der Meinungsverschiedenheit nach Grundgesetz und BetrVG
  • Unzulässige Erschwerung
  • Verhinderung von Betriebsratsarbeit
  • Objektiver Maßstab
  • Sachlich falsche Äußerungen
  • Böswillig abwertende Behauptungen
  • Herabsetzung von Betriebsrat oder Arbeitgeber in den Augen der Belegschaft
  • Anzeige von Straftaten gegen die Betriebsverfassung
  • Zwangs- und Ordnungsgelder
  • Gerichtliche Verpflichtung des Arbeitgebers zur Unterlassung, Handlung oder Duldung
  • Einigungsstelle zur Beilegung von Meinungsverschiedenheiten
  • Bei Kürzung des Gehalts wegen Erledigung von Betriebsratstätigkeit oder Seminarbesuchs
  • Bei Strafanzeigen gegen BR-Mitglieder
  • Bei Schadenersatzforderungen gegen BR-Mitglieder
  • Bei Amtsenthebungsverfahren gegen BR-Mitglieder
  • Bei Abmahnung oder fristloser Kündigung von BR-Mitgliedern
Seminarinhalte herunterladen

Ihr
Teilnehmerkreis

Dieses Seminar eignet sich für alle Betriebsräte, insbesondere an diejenigen Mitglieder, die sich über Handlungsmöglichkeiten informieren möchten, wenn der Betriebsrat als Gremium oder einzelne seiner Mitglieder in der Ausübung ihrer Tätigkeit behindert werden.

Ihr
Seminarablauf

13:30 Uhr Empfang der Teilnehmer, Begrüßungskaffee und Snacks14:00 Uhr Seminareröffnung, Begrüßung, Vorstellung etc.15:30 Uhr Kaffee- / Tee-Pause *18:00 Uhr Ende des ersten Seminartages
* max. 20 Minuten
Hinweis: Kurzfristige Änderungen im Ablauf sind möglich.
09:00 Uhr Fortsetzung des Seminars10:30 Uhr Kaffee- / Tee-Pause *12:30 Uhr Mittagspause13:30 Uhr Fortsetzung des Seminars15:00 Uhr Kaffee- / Tee-Pause *16:30 Uhr Ende des Seminartages / Freizeitprogramm am Abend
* max. 20 Minuten
Hinweis: Kurzfristige Änderungen im Ablauf sind möglich.
09:00 Uhr Fortsetzung des Seminars10:30 Uhr Kaffee- / Tee-Pause *12:30 Uhr MittagspauseEnde des Seminars
* max. 20 Minuten
Hinweis: Kurzfristige Änderungen im Ablauf sind möglich.

Finden Sie den passenden
Termin

Nächste Termine (6)

November 2022

02.11. — 04.11.2022Mittwoch Freitag
LeipzigNH Hotel Leipzig Messe
BR326-3802
Details  

Februar 2023

15.02. — 17.02.2023Mittwoch Freitag
WürzburgMaritim Hotel
BR326-9347

März 2023

15.03. — 17.03.2023Mittwoch Freitag
Rostockpentahotel
BR326-8968

Mai 2023

15.05. — 17.05.2023Montag Mittwoch
LeipzigNH Hotel Leipzig Messe
BR326-8431

September 2023

06.09. — 08.09.2023Mittwoch Freitag
PotsdamSeminaris Seehotel
BR326-7363

Dezember 2023

04.12. — 06.12.2023Montag Mittwoch
MainzSelect Hotel
BR326-6425

Hier findet dieses Seminar statt:
Seminarhotels

NH Hotel Leipzig Messe - Leipzig
Mehr anzeigen

Aktuelle
Bewertungen

100 %
Weiterempfehlung
4,7 von 5
(12 Bewertungen)
4,8
Seminarinhalt
4,7
Referent
4,6
Praxisrelevanz
4,7
Lernzuwachs

Seminar-Empfehlungen für Sie

Teilnehmer dieses Seminars haben auch folgende Seminare besucht:

Arbeitsrecht Teil 1

Ihr erfolgreicher Einstieg in die arbeitsrechtlichen Grundlagen

Zum Seminar

Betriebsratsvorsitzende und Stellvertreter Teil 1

Praxisnahes Rechtswissen und organisatorische Grundlagen

Zum Seminar

Betriebsverfassungsrecht Teil 1

Das Einsteiger-Seminar für alle Betriebsräte

Zum Seminar

Informationen zum
Schulungsanspruch

BR

Die in diesem Seminar vermittelten Kenntnisse sind für den oben genannten Personenkreis gemäß § 37 Abs. 6 BetrVG erforderlich.